statement

 

english (deutsche version unten)

“Public space is taken over, windows are barricaded. Private space shrinks, a world implodes.
The window is an element of transition and separation between inside and outside. A shift of a few centimetres changes the size and relevance of these spaces. During this translational movement, a third, intermediate space emerges. This liminal ‘in-between’ space, is porous on the one hand and hermetic on the other. Cut off from the outside world by necessity, it is the glass of the inner world that can break. Obsessive projections break there in turn by reversing the position of the gaze. How to overcome the illusion while seeking confirmation in it …”

Garance Arcadias, July 2021.

…………………………………………………………………………………..

Since 2013, Garance Arcadias has been experimenting with industrial glass in collaboration with Munich Art Academy’s workshop. Arcadias brings this mundane material in combination with its tradition in art history to a field of reference in which only very few artists work, and yet one that is highly relevant to the current situation. If Munich’s Akademie der bildenden Künste, as art historian Dietmar Rübel recently claimed, is outstanding in the field of glass art, Arcadias’ work has played a key role here. Her artistic research until now has shown great quality both conceptually and in terms of craftsmanship, and she has great potential to develop in the future.

Arcadias’ art deals with the image, the object as a threshold between two states and/or modes of being. On the one hand, she does this on a real level by making the window the material she uses in her art. But she also works on the imaginary level by adding for example a special form of photographic exposure, a cyanotype, to her sculptural studies on glass as a medium.
In the annual exhibition 2017, Garance Arcadias replaced the windowpanes of the classroom at the Akademie der bildenden Künste with windowpanes from the Alte Pinakothek Museum. In this way, she combined the real threshold of the window between inside and outside and the imaginary threshold of the photograph between fiction and reality with an additional third threshold, the symbolic threshold between reception and production. By exchanging the windows of two different sites of art, the conditions of reception were placed over the production of art. The window of the museum became a window of the studio.
The latter is a common motif of art history: the window of the museum as the hidden condition of this history. In a second step, Garance Arcadias transformed this conceptual installation back to a two-dimensional medium.The windows of the Alte Pinakothek had originally been outfitted with a layer of infrared adhesive and UV protection between panes of glass that over the course of the years yellowed due to light and temperature, melting and leaving color and form irregularities in the glass. For Garance Arcadias, this painterly decay served as the model for an exposure of the window on canvas using the cyanotype technique. The real window of the room becomes an ideal window as an image.

A second strategy of the “pictorialization” of the windowpanes, Garance developed for her degree project. On the front and back walls of the class studio, Garance mounted two windows that in their appearance and size were similar to the existing studio windows. The two “blind” windows were placed at the same height as the “seeing” windows they referred to. The panes of both art windows were panes removed from the Alte Pinaktothek.
The distortions of the infrared adhesive took shape against the white wall and thus become painting. The affinity between the picture and the window in art history flashed up in this work, along with that between the picture and the mirror. The opposite windows reflect one another and the room infinitely. Since the painterly forms all showed blisters, there is a nice contrast between the strict pattern of the panes of glass and the yellow blisters that have something natural about them.
In a Vestibule, Arcadias presented a workshop situation. In her current work process, Garance Arcadias amplified the pictorial character of the windows still further by heating them and illuminating them. She presented the processual-character of her work in a frozen state that the light continued to alter.

Professor Michael Hofstetter.

Since 2018 the artist has been working in her studio in Munich where she is developing her research on the question of liminality. Paintings on glass and transfers of laminated broken glass interrogate the notion of pictoriality.  It is by letting go of representation and modifying the very materiality of the windows of different exhibition spaces that Garance Arcadias approaches the idea of “passage”. Her next installation work, as part of the Munich Museum Night, will present photographs of windows projected onto the broken glass of a barricaded and duplicated window, thus generating a third space “in between”. It is a simple operation of displacement, a movement of translation that blurs the tracks of a given space-time and thus reveals a necessary transition between inside and outside, distance and proximity.

 

“Our Knockout blow.

What was before can be lost forever only with one more micro step. It often tends to get faster and I can choose to save the material reactions from its momentum or let it degenerate. Sometimes I have to brake it myself. The machine. Remaining “in between”, there is something like a missing step, I don’t get. Folding, unfolding, I am trying to regulate avoiding systematic solutions.”

Garance Arcadias. 2017

 

………………………………………………………………………………………………………………………………..

DEUTSCH

“Der öffentliche Raum wird in Beschlag genommen, Fenster werden verbarrikadiert. Der private Raum schrumpft, eine Welt implodiert.
Das Fenster ist ein Element des Übergangs und der Trennung zwischen Innen und Außen. Eine Verschiebung um einige Zentimeter verändert die Größe und die Relevanz dieser Räume. Während dieser Translationsbewegung entsteht ein dritter, dazwischenliegender Raum. Dieser liminale ‘Zwischen’-Raum, ist einerseits porös und anderseits hermetisch. Von der Außenwelt notgedrungen abgeschnitten, ist es das Glas der Innenwelt, das zerbrechen kann. Obsessive Projektionen zerbrechen dort wiederum durch die Umkehrung der Blickposition. Wie die Illusion überwinden, während man in ihr Bestätigung sucht …”

Garance Arcadias, Juli 2021.

………………………………………………………………………………………….

Garance Arcadias experimentiert in Zusammenarbeit mit der Glaswerkstatt in der Akademie seit 2013 mit Industrieglas. Dieses profane Material in Verbindung mit seiner kunsthistorischen Tradition hat Arcadias in ein Bezugsfeld gebracht, in dem nur ganz wenige KünstlerInnen tätig ist und das dennoch hochaktuell ist. Wenn die Münchner Akademie, wie der Kunsthistoriker Professor Dietmar Rübel jüngst behauptet hat, herausragend in der Glaskunst ist, dann hat Arcadias’ Kunst einen großen Anteil daran. Ihre bisher geleistete künstlerische Forschung zeigt nicht nur schon jetzt eine sehr hohe konzeptuelle und handwerkliche Qualität – sie hat darüber hinaus noch ein großes Potential.

Arcadias’ Kunst thematisiert das Bild, bzw. das Objekt als Schwelle zwischen zwei Zuständen bzw. Seinsweisen. Auf der realen Ebene, indem sie ganz buchstäblich das Fenster zum Material ihrer Kunst gemacht hat. Auf der imaginären Ebene, indem sie eine besondere Form der fotografischen Ablichtung – die Cyanotypie – ihren bildhauerischen Untersuchungen zum Medium Glas hinzufügt.

In der Jahresausstellung 2017 ersetzte Garance Arcadias die Fensterscheiben des Klassenraums in der Akademie durch die Fensterscheiben der alten Pinakothek. Auf diese Weise fügte sie in ihrer künstlerischen Arbeit der realen Schwelle der Fenster zwischen Innen und Außen und der imaginären Schwelle der Fotografie zwischen Fiktion und Realität zusätzlich eine dritte Schwelle hinzu: die symbolische Schwelle zwischen Rezeption und Produktion. Durch die Auswechslung der Fenster zweier unterschiedlicher Orte der Kunst stülpte sich die Bedingung der Rezeption über die Produktion von Kunst. Das Fenster des Museums wurde zum Fenster des Ateliers. Letzteres ist ein geläufiges Motiv der Kunstgeschichte: das Fenster des Museums als die verborgene Bedingung dieser Geschichte.

In einem zweiten Schritt transformierte Garance Arcadias diese konzeptuelle Installation zurück in ein zweidimensionales Medium: Die Fenster der Alten Pinakothek waren mit einer zwischen die Scheiben eingeschweißten infrarot und UV-Schutz-Kleber ausgestattet, die im Laufe der Jahre durch Licht- und Temperatureinwirkung vergilbte, zerfloss und dabei impressionistische Farb- und Formirritationen im Glas hinterließ. Dieser malerische Zerfall war für Garance Arcadias die Vorlage für eine Belichtung der Fenster auf Leinwand im Cyanotypie-Verfahren. Das reale Fenster des Raumes wurde zum idealen Fenster als Bild.

Eine zweite Strategie der “Bildwerdung” der Fensterscheiben entwickelte Garance für ihre Diplomarbeit. An die beiden Stirnwänden des Klassenateliers montierte Garance zwei Fenster, die in Aussehen und Größe den vorhandenen Atelierfenstern glichen. Auch waren die beiden “blinden” Fenster in der selben Höhe wie ihre referenten “sehenden” Fenster angebracht. Die Scheiben der blinden Kunstfenster waren die ausgebauten Scheiben von der alten Pinakothek.

Die Verformungen der infrarot Kleber bildeten sich vor der weißen Wand ab und wurden so zur Malerei. Die kunstgeschichtliche Verwandtschaft von Bild und Fenster blitzte in diesem Werk ebenso auf, wie die zwischen Bild und Spiegel. Die gegenüberliegenden Fenster spiegelten sich und den Raum ins Unendliche. Da die malerischen Formen alle Blasen zeigten ergab sich auch ein schöner Kontrast zwischen dem strengen Raster der Scheiben und den gelblichen Blasen, die was naturhaftes wiedergaben.

Im Vestibül zeigte Garance eine Werkstattsituation. In ihrem gegenwärtigen Arbeitsprozess hat Garance Arcadias diesen Bildcharakter der Fenster durch Erhitzen und Belichten der Glasscheiben weiter verstärkt. Sie stellte das prozesshafte ihrer Arbeit als eingefrorener Zustand aus an dem das Licht weitermodelierte.

Michael Hofstetter, Februar 2018.

Seit 2018 arbeitet die Künstlerin in ihrem Atelier in München, wo sie ihre Recherchen zur Frage der Liminalität weiterentwickelt. Malereien auf Glas und Transfers von laminierten Glasscherben hinterfragen den Begriff der Bildlichkeit. Indem sie die Repräsentation loslässt und die Materialität der Fenster verschiedener Ausstellungsräume selbst verändert, nähert sich Garance Arcadias der Idee der “Passage”. Ihre nächste installative Arbeit im Rahmen der Münchner Museumsnacht wird Fotografien von Fenstern zeigen, die auf das zerbrochene Glas eines verbarrikadierten und duplizierten Fensters projiziert werden; so entsteht ein dritter Raum “zwischen zwei”. Es ist eine einfache Operation der Verschiebung, eine Translation, die die Spuren einer gegebenen Raumzeit verwischt und so einen notwendigen Übergang zwischen Innen und Außen, Distanz und Nähe offenbart.